Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Anonym. Genderkonstellation in Jewgenij Zamjatins "My". Russlands Selbstbild in Dystopien. GRIN Verlag, 2019.

Anonym

Genderkonstellation in Jewgenij Zamjatins "My". Russlands Selbstbild in Dystopien

  • GRIN Verlag
  • 2019
  • Taschenbuch
  • 32 Seiten
  • ISBN 9783346050687

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Slawische Länder, Note: 1,0, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Veranstaltung: Russlands Selbstbild in Utopien und Dystopien. Von der Romantik (Vladimir Odoevskij) bis zur Gegenwart (Vladimir Sorokin), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit beschäftigt sich mit der Genderkonstellation in dem dystopischen Roman "My" von Jewgenij Zamjatin. Um einen tieferen Blick auf die Genderkonstellationen dieses Romans werfen zu können, liegt der Themenschwerpunkt der Arbeit liegt auf der Analyse der Genderkonstruktionen des Staates und die der gegensätzlichen verbotenen Welt hinter der grünen Mauer, der männlichen Erzählerfigur und der zwei wichtigsten weiblichen Charakterfiguren des Romans. Wie wird die Genderkonstellation in Zamjatins Roman "My" dargestellt? Welche

Mehr Weniger
Gesellschaftsform wird in diesem entworfen? Daraufhin wird auch gefragt, wie die Geschlechterverhältnisse in dieser Gesellschaftsform konzipiert werden. "My" gilt nicht nur als Vorreiter und Klassiker des dystopischen Genres, sondern dient auch bis heute als Grundlage aller Dystopien, genauso wie zum wissenschaftlichen Basiswissen der slawischen Literaturwissenschaften in Universitäten.

in Kürze