Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Janine Hauthal / Julijana Nadj / Ansgar Nünning / Henning Peters. Metaisierung in Literatur und anderen Medien - Theoretische Grundlagen - Historische Perspektiven - Metagattungen - Funktionen. De Gruyter, 2007.

Metaisierung in Literatur und anderen Medien

Theoretische Grundlagen - Historische Perspektiven - Metagattungen - Funktionen
  • De Gruyter
  • 2007
  • 392 Seiten
  • ISBN 9783110199451

Metaisierungen - Reflexionen über Kunst in der Kunst, die auf Gemachtheit und Erfundenheit hinweisen - sind in allen Gattungen, Medien und Epochen zu finden. Bisherige Studien konzentrieren sich jedoch vorwiegend auf die Literatur der Postmoderne und zeichnen sich durch das Fehlen einer klaren Terminologie aus. Das vorliegende Kompendium liefert erstmals eine systematische Begriffsklärung und theoretische Modellbildung, die eine historisch und medial differenzierte Perspektive auf literarische und mediale Selbstreflexivität ermöglicht. Beispielanalysen von Werken aus unterschiedlichen Gattungen, Medien und Epochen (von Homers Odyssee bis zu den Simpsons ) stellen medienspezifische Zugänge und historisch perspektivierte Funktionsbeschreibungen vor und geben somit einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Erscheinungsformen von Metaisierung.

Mehr Weniger
Ein Schwerpunkt der Beiträge liegt auf der Analyse sogenannter ,Metagattungen' wie des metamnemonischen Romans oder der fiktionalen Metabiographie. Das durch den Band bereitgestellte, flexible Repertoire von Kategorien eignet sich für eingehende Detailuntersuchungen ebenso wie für die terminologisch exakte Beschreibung diachroner Veränderungen.

in Kürze