Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Antonio Machado / Fritz Vogelgsang / Fritz Vogelgsang / Fritz Vogelgsang. Nuevas canciones - Neue Lieder 1917-1930 De un cancionero apócrifo - Aus einem apokryphen Cancionero 1924-1936 - Gedichte und Prosa. S. FISCHER, 2007.

Antonio Machado

Nuevas canciones - Neue Lieder 1917-1930. De un cancionero apócrifo - Aus einem apokryphen Cancionero 1924-1936

Gedichte und Prosa
  • FISCHER, S.
  • 2007
  • Gebunden
  • 372 Seiten
  • ISBN 9783100487643
Herausgeber: Fritz Vogelgsang
Übersetzung: Fritz Vogelgsang

Vielgestaltig, überraschend, mit grimmigen Humor und voller, irdischer Stimme tritt uns das große Spätwerk Antonio Machados entgegen. Der Dichter ist Vierundvierzig, als er 1919 seine selbstgewählte Verbannung im andalusischen Baeza aufgibt und nach Segovia wechselt, wo er eine Anstellung als Philosophielehrer am Gymnasium findet. Der Band versammelt neben den Neuen Liedern, dem letzten, unter eigenem Namen veröffentlichtem Gedichtband, auch die Gedichte Aus einem apokryphen Cancionero, in denen Machado unter der Maske des Gelehrten die poetischen Hervorbringungen seiner beiden Erfindungen Juan de Mairena und Abel Martín herausgibt und kommentiert. Selbstauskunft, poetologische Reflexion und Spiel mit der eigenen Dichtung gehen dabei Hand in Hand. Zornig kommt das Werk

Mehr Weniger
dieses großen Bewohners der España profunda daher, vielfarbig in seiner Trauer und mit einer Direktheit, die mitten ins Herz fährt. Was vorliegt, ist die Summe eines Schaffens, das aller poetischen Idiome mächtig ist, vom volkstümlichen Cancionero über den sentenzhaften Dreizeiler bis hin zum verpönten Sonett und dem Langgedicht, das die Weite und elementare Gewalt der Landschaft Andalusiens erstehen läßt.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr