Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Sylvain Malfroy / Gianfranco Caniggia. Die morphologische Betrachtungsweise von Stadt und Territorium. Triest Verlag, 2018.

Sylvain Malfroy / Gianfranco Caniggia

Die morphologische Betrachtungsweise von Stadt und Territorium

  • Triest Verlag
  • 2018
  • Taschenbuch
  • 282 Seiten
  • ISBN 9783038630371

Das Lesen und Verstehen der jeweiligen Stadtgeschichten ist die Basis fu¿r das Weiterbauen unserer Städte. Die Metapher der «Stadtlektu¿re» steht dabei sinnbildlich fu¿r eine analytische Annäherung an den städtebaulichen Kontext. «Die morphologische Betrachtungsweise von Stadt und Territorium» liefert dafu¿r anschaulich Zugang und ist fu¿r Architekten und Stadtplaner ein hilfreiches Analyseinstrument fu¿r das Arbeiten in gewachsenen städtischen Kontexten. Städte entstehen in einem sich u¿ber Jahrhunderte entwickelnden Prozess, den es zu lesen und zu analysieren gilt, will man Spielräume zuku¿nftiger Möglichkeiten ausloten, die allenfalls auch jenseits unserer gegenwärtigen Abhängigkeiten liegen. Voraussetzung dafu¿r ist eine gewisse Neugierde fu¿r die städtische Geschichte und die Bereitschaft, sich mit diesen gewachsenen Strukturen

Mehr Weniger
zu beschäftigen. Sylvain Malfroy vermittelt diese in seinen Texten anschaulich, gleichzeitig schwingt in ihnen eine grosse Begeisterung fu¿r die Stadt mit, die ermutigt, sich mit der jeweiligen Stadtbaugeschichte auseinanderzusetzen. Mit der Herausgabe des Unterrichtsklassikers zur Stadtmorphologie ist nun eine vielfach nachgefragte Publikation erhältlich. Sylvain Malfroy fu¿hrt zunächst die Entwurfs- und Stadttheorie Saviero Muratoris (1910-1973) ein, der die «morhoplogische Betrachtungsweise» definierte und als Methode etablierte. Gemäss Muratori beschreibt Malfroy die städtischen Strukturen als geformte Ergebnisse historischer Prozesse und fordert den in der Stadt agierenden Architekten und Stadtplaner indirekt dazu auf, die Geschichte der Stadt zu lesen und mit seiner Arbeit an den historischen Diskurs anzuknu¿pfen. Gianfranco Caniggia (1933-1987) fu¿hrt die Theorie Muratoris in der Analyse der Stadt Florenz beispielhaft vor.

Auf Lager