Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren
Schlatter, Christoph. Merkwürdigerweise bekam ich

Christoph Schlatter

Merkwürdigerweise bekam ich Neigung zu Burschen

Selbstbilder und Fremdbilder homosexueller Männer in Schaffhausen 1867 - 1970
  • Chronos Verlag
  • 2002
  • Taschenbuch
  • 540 Seiten
  • ISBN 9783034005241

Stadt und Landschaft Schaffhausen sowie das Jahrhundert vor den grossen gesellschaftlichen Umwälzungen der Jahre nach 1968 bilden den Hintergrund für eine historische Studie auf noch jungem Gebiet. Bisherige Forschungen waren meist grossstadtzentriert und stellten die homosexuelle Befreiungsbewegung oder die nationalsozialistische Verfolgung in den Mittelpunkt. Wie aber realisierten Männer ihr Begehren nach Männern in der Kleinstadt und auf dem Land? Die spärlich beleuchteten Handwerker-Schlafstuben des 19. Jahrhunderts sind in dieser Geschichte ebenso Schauplatz wie die öffentlichen Bedürfnisanstalten der Nachkriegszeit; der Badeplatz am Rhein ist Ort heimlicher Lust und heimlichen Leidens, die nahe Grossstadt Zürich verkörpert Eldorado für die einen, Sündenpfuhl für die andern. Den grössten Teil der

Mehr Weniger
untersuchten Quellen steuerten die Gerichte bei. Die Psychiatrie drohte mit einem umfangreichen Katalog von Behandlungsmassnahmen, den sie im Zweifelsfall auch umsetzte. Die letzte Kastration eines Homosexuellen im Kantonsspital fällt ins Jahr 1961. Trotz solcher Bedrohung und gesellschaftlicher Ächtung sowie regelmässig in Erpressungen ausartender Prostitution gab es - oft vor der Welt verborgen und nur durch Zufall oder Panne ans Licht gebracht - Liebesbeziehungen von Dauer. 'Und überhaupt könnte ich ja gar nicht ohne Dich sein', schrieb der Konditor dem Maschinenzeichner. Die Arbeit zeigt die Verbreitung gleichgeschlechtlicher Aktivitäten und ihre unterschiedliche Konnotation, je nach Zeit, Ort und sozialer Schicht. Sie zeichnet das schwierige Ringen um Selbstbilder und Identitäten nach und folgt den ersten Schritten organisierter Homosexueller. Damit stellt sie einen Beitrag zur Sozial-, Alltags- und Sexualitätsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts dar.

Auf Lager

Ähnliche Bücher mehr