Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren

Ähnliche Bücher

  1. Friedrich Wilhelm Joseph Schelling: Historisch-kritische Ausgabe / Historisch-kritische Ausgabe. Im Auftrag der Schelling-Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften / Werke
    Friedrich W. Schelling
    Friedrich Wilhelm Joseph Schelling: Historisch-kritische Ausgabe / Historisch-kritische Ausgabe. Im Auftrag der Schelling-Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften / Werke
    Allgemeine Übersicht (1797-1798) - An Heydenreich (1797) - Antwort auf Tittmann (1797) - Carus-Rezension (1798) - Offenbarung und Volksunterricht (1798) - Schlosser-Rezension (1798)
    • Frommann-Holzboog
    • 1988
    • Gebunden
    296,00

    Auf Lager

    Die >Allgemeine Übersicht< (= >Abhandlungen zur Erläuterung des Idealismus der Wissenschaftslehre<, 2. Aufl. 1809) erschien anonym von November 1796 bis Juli 1798 in dem von Niethammer und Fichte herausgegebenen >Philosophischen Journal<. Schelling greift hier prononciert in die Auseinandersetzung um die kantische Philosophie ein, um gegen die konservativen Kantianer wie gegen Reinhold Stellung zu beziehen und eine eigene Position zu markieren. Die Edition berücksichtigt fünf verschiedene Versionen des Erstdrucks und erschließt bibliographisch die von Schelling zitierte bzw. angespielte Literatur. - Im Kontext der Kant-Debatte steht auch Schellings vernichtende Kritik an Schlossers anti-kantianischen >Sendschreiben<, die einiges Aufsehen erregt hatten (Schiller: »ärmlichste Leerheit und Platitüde«). Der editorische Bericht arbeitet die Kontroverse auf. - In seiner >Ueber Offenbarung und Volksunterricht< überschriebenen Rezension von Niethammers Dissertation >De Revelatione< vertieft Schelling dessen Kritik am Offenbarungsbegriff, die ihn von einem Vernunftgebrauch ausschließt und auf pädagogischen Nutzen beschränkt. Der spätere >Atheismusstreit< wirft sozusagen seine Schatten voraus.