Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Cookie akzeptieren

Ähnliche Bücher

  1. 'Robin Hood wider Willen'. Die Frage nach der Rechtfertigbarkeit der Erbschaftssteuer aus einer ethischen und ökonomischen Perspektive
    Jannike Zimmermann
    'Robin Hood wider Willen'. Die Frage nach der Rechtfertigbarkeit der Erbschaftssteuer aus einer ethischen und ökonomischen Perspektive
    Komplexes Entscheiden (Professional Public Decision Making) Band 4
    • GRIN Verlag
    • 2015
    • Taschenbuch
    • 44 Seiten
    14,99

    Print on Demand

    Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Ethik, Note: 1,0, Universität Bremen (Master Komplexes Entscheiden (Professional Public Decision Making)), Veranstaltung: Normativ-ethische und wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Frage nach der Rechtfertigbarkeit der Erbschaftssteuer ist seit jeher ein kontrovers diskutierter - und nicht selten höchst emotional und ideologisch vorgeprägter - Gegenstand des gesellschaftlichen Diskurses: Aus dem Lager ihrer Gegner ist immer wieder von einer ,Neidsteuer' die Rede, von einem unangemessenen staatlichen Eingriff in den Vermögenstransfer der Bürger. Aus Sicht ihrer Befürworter ist der Staat mit der Erbschaftssteuererhebung hingegen mit einem angemessenen Instrument ausgestattet, ungerechte Vermögensungleichheiten- und Konzentrationen in den Händen weniger ungebührlich Bevorzugter zu kompensieren. Innerhalb des wissenschaftlichen Diskurses steht die Frage nach der Rechtmäßigkeit und Angemessenheit der Erbschaftssteuer in einem Spannungsfeld zwischen Effizienz- und Gerechtigkeitserwägungen. Eine Argumentation, die ausschließlich die wirtschaftlichen Effekte einer Steuer untersucht, gibt keine Auskunft über deren moralische Vertretbarkeit; eine Debatte, die sich perspektivisch hingegen auf …
  2. Wissenschaftsethik. Warum ist die Unterscheidung in Primär- und Sekundärquellen für wissenschaftliches Arbeiten relevant?
    Kai Pohl
    Wissenschaftsethik. Warum ist die Unterscheidung in Primär- und Sekundärquellen für wissenschaftliches Arbeiten relevant?
    Eine Analyse des Plagiatsfalls von Annette Schavan
    • GRIN Publishing
    • 2015
    • Taschenbuch
    • 24 Seiten
    13,99

    Print on Demand

    Essay aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Ethik, Leuphana Universität Lüneburg (Institut für Ethik und Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung), Veranstaltung: Verantwortung und Wissenschaft in der globalisierten Welt, Sprache: Deutsch, Abstract: Warum ist die Unterscheidung in Primär- und Sekundärquellen für wissenschaftliches Arbeiten relevant? Für eine Analyse und Beurteilung aus wissenschaftstheoretischer und wissenschaftsethischer Sicht, sowie der Bedeutung und Unterscheidung von Primär- und Sekundärquellen für wissenschaftliches Arbeiten soll der Plagiatsfall der Annette Schavan dienen. Dieser Plagiatsfall wird in Bezug auf die Primär- und Sekundärquellen behandelt. Nach der Vorstellung dieses Falles werden die Begriffe der Wissenschaftstheorie und der Wissenschaftsethik, sowie die Unterscheidung von Primär- und Sekundärquellen erläutert. Anhand dieser Grundlagen und ausgewählten Beispielen soll die Aufgabenstellung diskutiert werden. In Annette Schavans Dissertation mit dem Titel "Person und Gewissen. Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger Gewissensbildung" sollen laut schavanplag insgesamt 97 Seiten und 131 Fragmente mit Plagiaten enthalten sein. Darunter befinden sich das komplette Weglassen von …